JTL WaWi – Warengruppen … Brauchen wir noch nicht

So oder so ähnlich sind viele Aussagen bei der ersten Einrichtung der JTL-WaWi. Doch leider wird man schneller als einem lieb ist daran erinnert, dass man die Warengruppen doch besser eingeführt hatte. Denn wenn zunächst einmal die Vaterartikel erstellt wurden und jeder dieser Vater- bzw. Konfiguarationartikel ca. 5 sogenannte Kinderartikel besitzt so kann man sich vorstellen wie viele Artikel nun bei einer nachträglichen Einrichtung von Warengruppen geändert werden müssen. Hierzu einmal eine kleine Rechnung:

500 Vaterartikel sind im System der Warenwirtschaft angelegt worden.

Jeder der Väter besitzt wie oben erwähnt 5 Kinder für verschiedene Größen.

Somit habt man nun bereits 2.500 Produkte plus die 500 Väterartikel im System – also 3.000 Produkte.

Warum aber sind Warengruppen so wichtig?

Stellen Sie sich einmal vor Sie verkaufen Bekleidung. Diese teilt sich zum einem in Damen- und Herrenartikel auf.  Diese wiederum teilen sich in Ober- und Unterbekleidung auf. Sie merken schon jetzt wie weit man entsprechende Gruppen auffächern kann. Doch lassen Sie uns das ganze noch etwas bei den Damenartikeln verfeinern. Hier haben Sie BH´s, Bustiers und Bodys im Angebot.

Besitzen Sie nun in Ihrer Warenwirtschaft keine Warengruppen – so können Sie keine Aussage darüber treffen, welche Artikelgruppen Ihre TOP-Seller oder eben Ihre FLOPS sind. Damit wird der Einkauf ebenfalls schwieriger für Sie, da Sie ohne vorhandenes Datenmaterial, also aus dem Bauch heraus eine Einkaufsentscheidung treffen müssten.

Nun bietet JTL-WaWi Ihnen im Bereich der Statistik genau hierzu jedoch eine Aufschlüsselung nach Verkäufen pro Warengruppen an. Wären also Warengruppen angelegt, hätten Sie Datenmaterial für eine gute Einkaufsentscheidung.

Wie definiere ich Warengruppen?

Um bei unserem Beispiel den Damen- und Herrenartikeln zu bleiben – Haben wir zunächst die Artikel nach Damen und Herren getrennt. Danach folgt eine Trennung nach Ober- und Unterbekleidung sowie bei den Damen nach BH´s, Bustiers und Body. Damit hätten wir eine Einteilung wie folgt:

Warengruppe I. Warengruppe II. Warengruppe III.
Damen Oberteile BH´s
Damen Oberteile Bustiers
Damen Oberteile Bodys
Damen Unterteile Shorts
Damen Unterteile Panty
Herren Oberteile Tops

Diese Aufteilung kann man natürlich noch weiter verfeinern.

Jedoch sollte man maximal drei Warenunterkategorienen verwenden. Ansonsten wird Ihre spätere Analyse sehr unübersichtlich werden.

Doch JTL-WaWi hat doch nur eine Warengruppe…

Dies ist richtig. Daher behelfen wir uns mit einem kleinen Trick:

Wir bezeichnen die Warengruppen mit insgesamt drei Klassen die jeweils durch ein Minus getrennt werden. So legen wir also in JTL-WaWi folgendes an:

D -> Damen / H -> Herren / OBT -> Oberteile / UBT -> Unterteile / BH -> BH´s usw.

In der Warengruppe für JTL fassen wir diese Überlegungen wie folgt zusammen

D – OBT – BH -> Damen – Oberteile – BH

H – UBT – Slip -> Herren – Unterteile – Slips

Diese einfachen Warengruppenbezeichnungen legen wir nun im Bereich ARTIKEL – WARENGRUPPEN unter JTL-WaWi an. Danach laden wir in jeden Artikel die entsprechend korrekte Warengruppe (z.B. mit der Ameise) und können hiernach die Statistiken der JTL-WaWi für unsere Datenanalyse verwenden.

Noch ein Hinweis für JTL-WaWi und Magento 1.9

Die Warengruppen, die wir in JTL-WaWi verwenden müssen als sogenannte Attributsets im Magento Backend angelegt sein. Denn die Warengruppen von JTL-WaWi steuern die Attributzuordnung für den Magento-Shop. Daher muss immer daran gedacht werden, bevor eine neue Warengruppe in JTL-WaWi angelegt wird, dass diese zunächst auch als Attributset im Magento Backend angelegt worden sein muss. Ansonsten würde der entsprechende Artikel im Magento-Shop nicht angezeigt werden.